Nistkästen säubern

Nistkästen reinigen

Seid ihr schon mal durch den Wald gelaufen und habt an den Bäumen kleine Kästen hängen sehen, in denen vorne ein Loch ist? Diese Nistkästen sind für Vögel, welche darin ihre Eier geschützt ausbrüten können. Sie sind aus Holzbeton und hängen in ungefähr drei Metern Höhe an den Bäumen.


Jedes Frühjahr bauen die Vögel in den Kästen ein kleines Nest aus Holz, Laub und Gras und legen dort ihre Eier hinein. Sobald die kleinen Vögel geschlüpft sind und groß genug sind um den gut geschützten Nistplatz zu verlassen steht dieser leer. Das Nest, Eierschalen und anderen Reste bleiben jedoch zurück. Damit im nächsten Frühjahr wieder eine neue Vogelfamilie den Nistkasten nutzen kann muss dieser gesäubert werden. Dazu gehen unsere Pfadfinder jedes Frühjahr eine Runde durch den Wald und säubern ungefähr 100 dieser Nistkästen. Dies führen wird immer dann durch, wenn es nachts noch friert, damit noch keine Vögel in den Kästen brüten und gestört werden oder sogar Eier kaputt gehen.

Auf einem Plan sind die ungefähren Standorte der Nistkästen markiert, jedoch hängen sie oft nicht direkt am Wegesrand, sodass die Vögel ihre Ruhe haben. Für uns ist es deswegen manchmal eine kleine Schatzsuche. Wenn die Kästen gefunden wurden werden die Nistkästen mit einem langen Stab, mit einer speziellen Halterung an der Spitze, vom Baum abgehangen. Jetzt kann die vordere Klappe gelöst werden und mit einer Art Riesengabel werde die Hinterlassenschaften aus dem Kasten entfernt. Danach wird der Kasten wieder verschlossen und sicher zurück an den Baum gehangen. Der Trupp kann zum nächsten Kasten weiter ziehen. Wichtig ist es, bei der Aktion Handschuhe zu tragen, da auch Vögel Krankheiten übertragen können.
Da beim Säubern jeder Nistkasten auf dem zugeteilten Waldgebiet geöffnet werden muss, können wir gleichzeitig den Zustand der Kästen überprüfen. Sollte ein Kasten oder ein Aufhänger defekt sein, kann er bald ausgetauscht werden, sodass die Vögel wieder sicher darin brüten können. Da die Nistkästen durchnummeriert sind, können wir außerdem feststellen, ob noch alle Kästen vorhanden sind oder ob wir bei der Reinigung einen übersehen haben.

Unser Stamm übernimmt bei der Nistkästenreinigung seit mehreren Jahren ehrenamtlich ein kleines Gebiet zwischen Schevenhütte und Gressenich. Auch wenn die Strecke nicht weit ist und wir uns meistens in zwei Gruppen aufteilen, sind wir oft zwei bis drei Stunden beschäftigt. Den meisten Pfadfindern macht es trotzdem Spaß die Nistkästen zu reinigen, denn wir tun etwas Gutes für unsere Natur, unterstützen heimische Vogelarten in unserem Wald und können die Gewohnheiten der Vögel kennenlernen. Wenn wir im Frühling dann wieder eine Truppstunde im Wald verbringen und hören, wie die Jungen hungrig nach ihren Eltern rufen wissen wir, dass unsere Aktion erfolgreich war und die sauberen Nistkästen genutzt werden.